Wie wir den Prix Walo gefaked haben und es keinen interessierte

Mit einer Fake-News zum Prix Walo wollte das Comedy-Duo Bastler & Grautier herausfinden, wie genau die Schweizer Medien hinschauen, bevor sie eine Meldung publizieren. Sie verliehen sich den Preis selbst – samt Gala und Webseite. Die Presse liess sich nicht reinlegen, aber der Vorstand von Show Szene Schweiz Prix Walo lief Sturm.  

www.prix-walo.com

«Ungleiches Duo gewinnt Prix Walo in der Kategorie Newcomer» hiess es am Freitag in einer Medienmitteilungdie im Namen von Prix Walo an von einem Herrn mit dem sprechenden Namen Sebastian Luėgo an die Schweizer Presse verschickt wurde.

Auf der verlinkten Webseite www.prix-walo.com sah man uns als strahlende Gewinner mit dem Prix Walo. Erst auf den zweiten Blick war der Fake zu enttarnen. In einem Video auf der Webseite, singen Bastler & Grautier ein Lied übers Lügen das mit dem Satz endet: «Häsch de Prix Walo würklich gunne oder tuesch nur so?» Danach sieht man, wie das Grautier auf Photoshop das Bild der Prix Walo-Sieger 2015 DivertiMento retouchiert, bis Bastler & Grautier in die Kamera lächeln.

Bild DivertiMento Quelle: prixwalo.ch

Journalisten klüger als vermutet

Doch das Kalkül ging nicht auf. Zu unserer Überraschung haben die Schweizer Journis ihr Handwerk gelernt und scheinen die Inhalte ihrer Meldungen besser zu überprüfen, als wir vermuteten – Chapeau! Das postfaktische Zeitalter hat die Schweiz leider noch nicht erreicht. Uns bleibt nur der Aufruf an die Medienschaffenden, die Zeichen der Zeit zu erkennen und in Zukunft, keine Zeit mehr auf den Faktencheck zu verschwenden, sondern alles zu drucken, was sich gut liest – in den USA macht man das längst!

Das ist keine Comedy – sondern unser bitterer Ernst

Viel ernster als die Schweizer Medienlandschaft  nahm uns der Vorstand von Show Szene Schweiz Prix Walo, der unserer Kunstaktion offenbar mehr Gewicht beimass.

Obwohl der Prix Walo auch in der Sparte Comedy verliehen wird, versteht die Organisation hier keinen Spass; auch nicht wenn er nur ein Wochenende lang dauert. Per Mail fordert uns Präsidentin Monika Kaelin auf, die Webseite sofort zu löschen und droht mit einer Schadenersatzklage. Sie schreibt: «Das ist keine Comedy – sondern unser bittrer Ernst!»

Fazit: In Sachen alternative Fakten muss die Schweiz noch von Trump lernen und beim Prix Walo gibts nichts zu Lachen.